DHPStiftungspreis 2016 vergeben

24.02.2017 - 15:00

DHPStiftung auf der Berliner Stiftungswoche, Prof. Hardinghaus zum Thema "Altern und Würde"
Prof. Winfried Hardinhaus (Mitte) mit Angelika Kaiser (r.) und Josefine Lammer (l.)

Der DHP-Stiftungspreis 2016 geht an die Ökumenische Hospizhilfe Mannheim und die hier ehrenamtlich tätige Trauerbegleiterin Angelika Kaiser für das Projekt "Trauerbegleitung hinter Gefängnismauern“.

Im Zentrum von Hospizarbeit und Palliativversorgung stehen die Würde des Menschen am Lebensende und der Erhalt seiner größtmöglichen Autonomie. Ziel der Hospizarbeit ist es, dass die Rechte schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen gestärkt werden und dass diese Menschen entsprechend ihrer je individuellen Bedürfnisse begleitet und betreut werden. Dazu müssen Schmerzen und Symptome durch palliativärztliche und palliativpflegerische Betreuung weitgehend gelindert, sowie die Betroffenen und ihre Angehörigen psychosozial und spirituell begleitet werden. Dies gilt für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, sozialen Situation und den finanziellen Möglichkeiten. Somit sollte Trauerbegleitung als wesentlicher Teil der Hospizarbeit selbstverständlich auch für Menschen im Strafvollzug zugänglich sein.

Der DHP-Stiftungspreis 2016 war für Projekte ausgelobt, die bereits in der Hospiz- und Palliativarbeit für Menschen im Straf- und Maßregelvollzug engagiert sind und die zu einer Verbesserung der hospizlich-palliativen Begleitung und Versorgung von Menschen im Straf- und Maßregelvollzug beitragen.

Weiterlesen.

Berichterstattung.

Zurück